Trocken/Dry

Wenn es um Weine geht, ist der Begriff "trocken" oder "dry" oft zu hören. Doch was genau bedeutet das eigentlich? Im Grunde genommen beschreibt der Begriff den Zuckergehalt des Weins. Ein trockener Wein enthält nur sehr wenig Restzucker, während ein lieblicher Wein einen höheren Zuckergehalt aufweist. Trockene Weine haben in der Regel einen höheren Alkoholgehalt und sind weniger süß im Geschmack. Sie eignen sich besonders gut als Begleiter zu herzhaften Speisen oder als Aperitif. Halbtrockene Weine haben einen etwas höheren Restzuckergehalt als trockene Weine, sind aber dennoch nicht sehr süß im Geschmack. Liebliche Weine hingegen haben einen höheren Zuckergehalt und sind daher süßer im Geschmack. Sie eignen sich hervorragend als Begleiter zu Desserts oder auch als Digestif. Es gibt auch Weine, die als "feinherb" oder "trocken ausgebaut" bezeichnet werden. Diese Weine haben zwar einen höheren Zuckergehalt als trockene Weine, sind aber dennoch nicht süß im Geschmack. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Begriff "trocken" oder "dry" bei Weinen den Zuckergehalt beschreibt und somit auch einen großen Einfluss auf den Geschmack hat. Es lohnt sich daher, bei der Auswahl des Weins auf die Bezeichnung zu achten, um den perfekten Wein zum jeweiligen Anlass zu finden.
Seite 1 von 2
Artikel 1 - 60 von 119

Bestseller